14.12.2016 - 14.12.2016
Refugees in Danger, Human Rights in Danger

Refugees in Danger, Human Rights in Danger

 

Veranstaltung mit dem

„Polish Centre for Rehabilitation of Victims of Torture“

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 19 Uhr,

Flüchtlingskirche Berlin,

Wassertorstraße 21, Kreuzberg

(U Prinzenstraße / U Moritzplatz)

 

Dramatische Berichte erreichen uns von der europäischen Ostgrenze. Sie ist

nahezu geschlossen. Tausende Geflüchtete aus Tschetschenien können die

Grenze zwischen Weißrussland (Brest) und Polen (Terespol) nicht

überwinden, um ihr Menschenrecht auf Schutz zu beantragen. Sie werden von

den polnischen Behörden mit dem Argument gestoppt, sie hätten kein EUbzw.

kein polnisches Visum.

 

In einer Petition heißt es: „Fleeing with children, wives or husbands, and – if

they can – even old parents they are stuck in Belarus with no way to return

and no possibility to go forward. For the absolute majority of these refugees

there is no way back. When the refugees came to Brest it was summer, they

fled in a way that their departure would not draw attention of neighbours, so

they travelled with very little luggage and warm clothing. They were sure that

soon they will cross the border. Now months passed and the temperature

dropped down. Migrants remain in summer clothes and shoes. At the station is

cold, many have no money to rent an apartment even for one day. Most

children and pregnant women are ill, don’t eat any hot meals and have no free

access to hot water or even toilet.“

 

In der Veranstaltung wird es Informationen aus erster Hand geben. Dazu

werden drei Kolleginnen des „Polish Centre for Rehabilitation of Victims of

Torture“ nach Berlin kommen. Unsere Aufgabe ist die politische, praktische

und finanzielle Unterstützung.

 

Elena Nowak, Dorothee Bruch, XENION e.V.

Harald Glöde, borderline europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V.

Heike Steller-Gül, Asyl in der Kirche Berlin e.V.

Moderation: Bernhard Fricke, Flüchtlingspfarrer in Potsdam

 

Kontakt: Flüchtlingspfarrer Bernhard Fricke, fluechtlingsarbeit@evkirchepotsdam.de

« Zurück zur Übersicht